Geschichtswettbewerb des österreichischen Bundespräsidenten

Gratulation zum ersten Platz!

 

Im Unterrichtsfach „Politische Bildung“ wurden wir die 3BKa von unserer Lehrerin Frau Altenberger, BEd auf das Projekt „Europa – 30 Jahre grenzenlos“ aufmerksam gemacht. Die Begeisterung war von Anfang an sehr groß, da dieses Thema uns alle betrifft. Jeder von uns aber auch viele unserer Eltern und Großeltern haben verschiedene Grenzsituationen miterlebt.

Unser Ziel war es, dieses Thema einerseits in einer Dokumentation mit historischen Materialien zu erarbeiten und andererseits aus der Perspektive von unterschiedlichen Menschen in einem Filmbeitrag festzuhalten.

Dazu haben wir drei Personen aus dem Umfeld des Lehrerberufes und drei Personen des Asylheimes in Schüttdorf befragt. Es war für uns eine neue Erfahrung und sehr interessant, wie unsere Gesprächspartner den Grenzalltag auf ihre eigene Art und Weise miterlebt haben. Durch diese Videoreportage konnten wir die Eindrücke und Emotionen der verschiedenen Befragten am besten festhalten.

Jeder einzelne hat verschiedene Grenzsituationen miterlebt und seine Erfahrungen, ob positiv oder negativ, damit gemacht. In der heutigen Gesellschaft wird im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, viel über das Thema „offene Grenzen“ diskutiert. Dabei werden verschiedene Faktoren, wie z. B. der freie Handel und Personenverkehr ganz vergessen. Wir sahen dieses Projekt als Chance, um aufzuzeigen welche Vor- und Nachteile die Grenzentwicklung seit 1918 bis heute gebracht hat.